Sarengue.de

Sarengue® - Salsa und Merengue Fitness

Das Wohlfühlprogramm mit Rhythmus und guter Laune

Wissenschaftlich nachweisbar
(bei Teilnahme mind. 1x wöchentlich)

Besonders wirksam bei:

  • Übergewicht
  • chronischen Schmerzen
  • und in der Prävention

Die Sarengue®-Zentren:


Sarengue® ist einfache, für jeden machbare
Tanz-Fitness, geeignet für alle Altersklassen (16 bis 80 Jahre). Es stärkt alle Muskeln, lässt Pfunde an den richtigen Stellen schmelzen und bekämpft die Problemzonen.

Es sind keine Choreografien, nur Grundfiguren und Bewegungen aus Salsa und Merengue.
Bekanntermaßen macht Bewegung den Kopf frei und man kann sich von der Musik mitreißen lassen.

Geeignet für Tanzbegeisterte, auch ohne Tanzpartner und für Menschen, die viel Spaß an lateinamerikanischer Musik haben.

Und vor allem für all diejenigen, die sich selbst als unsportlich bezeichnen, aber trotzdem gerne etwas für ihre Gesundheit tun würden.

Eine ideale Stunde für Menschen, die ansonsten „gerne Leben„ und keine Zeit oder Lust auf viel Sport haben. Das Programm ist auch für jeden „Nicht-Tänzer„ problemlos geeignet. Natürlich auch für Männer, die sich mit wenig Aufwand fit halten möchten.

Sarengue® wird in Gesundheitszentren (Medizinische Trainingstherapie), REHA-Kliniken, an teilnehmenden OPTIFAST®-Zentren, in Sportvereinen, oder von freiberuflich tätigen, speziell ausgebildeten Sarengue® Instruktoren angeboten.

Die Stundenkosten, genauen Ort und Zeitpunkt finden Sie im jeweiligen regionalen Zentrum.

Aus medizinischer Sicht

Gewichtsreduktionsprogramme, die auf mehreren Säulen aufbauen (Ernährung, Bewegung, Psychologie, medizinische Programme), funktionieren im Großen und Ganzen (z. B. Optifast®), aber ab einem bestimmten Punkt ist die Ernährungsumstellung ausgereizt. Eine Steigerung des Effekts ist dann nur über ein „Mehr an Bewegung„ möglich, wie auch Fernsehformate, z. B. „The Biggest Loser„ zeigen.

Das Problem dabei ist die Notwendigkeit, sich immer wieder selbst zu motivieren, sagt Prof. Dr. med. Thomas Loew, Psychosomatiker an der Uniklinik Regensburg. Im Rahmen einer Studie konnte er zeigen, dass Sarengue® anstelle des Standardsportprogramms in einer Abnehmgruppe besondere Effekte erzielt hat.

Die Problemzonen Hüfte und Bauch werden durch diese besondere Tanz-Fitness in Form gebracht (Loew et al, Psychologische Medizin, 2015), wie bei keiner anderen mit dem selben zeitlichen Aufwand betriebenen Sportart. Sarengue®, ergänzt er, ist wegen der speziellen Bewegungsmuster auch besonders gelenkschonend.

Die Wirkung bei Übergewichtigen ist bereits wissenschaftlich erwiesen. Daneben können auch chronische Schmerzpatienten und Patienten mit Tumorerkrankungen, die ja auch von Bewegungsprogrammen profitieren, einen großen Nutzen aus Sarengue® ziehen.

Diese Studien sind aber noch nicht abgeschlossen. Natürlich eignet sich Sarengue® auch zur Prävention. Der große Vorteil ist: Menschen mit unterschiedlichen Zielsetzungen treffen sich in einer Gruppe (auch das ist erwiesenermaßen schon wirkungsvoll) um zu Tanzen und Freude zu haben, nicht nur wegen der Krankheiten.

Mit Empfehlung von:

  • Prof. Dr. med. Thomas Loew, Chefarzt der Abteilungen für Psychosomatik am Uniklinikum Regensburg und der Klinik Donaustauf
  • Dr. Ute Mann, Römerbad Kliniken, Bad Gögging, Oberärztin, Ärztin für Chirurgie, Ernährungsbeauftragte Ärztin
  • Lympho-Opt-Klinik Hohenstadt
  • Prof. Dr. med. Volker Hanf, Chefarzt der Frauenklinik und des Brustzentrums Fürth
  • Dr. med. Stefanie Knob, Oberärztin des Brustzentrums
  • Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk, Leitender Arzt der Gynäkologie, Schön Klinik Nürnberg Fürth, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin, GSAAM
  • Die Frauenärzte am Stadtpark in Nürnberg, Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Dr. med. Joachim Zimber, Internist, Hämatologie und Internistische Onkologie
  • Dr. med. Sabine Heininger, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hausärztin, Ärztin für Manuelle Medizin (Chirotherapie)
  • Dr. Werner Heininger, Facharzt für Allgemeinmedizin, Notarzt, Chiroptherapie, Sportarzt, Apotheker
  • Dr. med. Guntram Mahir, Facharzt für Innere Medizin und Öffentliches Gesundheitswesen
  • Dr. med. Christiane Neubaum, Hautärztin
  • Petra Boeck, Physiotherapeutin
  • Dr. Jürgen Schwarz-Boeck, Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Andrea Rottenberger, Allgemeinärztin, Hausärztin
  • Dr. Martin Rottenberger, Internist, Notarzt, Hausarzt, Psychsomatische Grundversorgung
  • Dr. Steffen Knorr, Internist, Pneumologe
  • Prof. Dr. med. Marion Raab, Fachärztin für Anatomie, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Renate Schindler, Physiotherapeutin, Praxis für Psychotherapie (HPG)
  • Krebs-Selbsthilfegruppen Fürth und Hersbruck
  • Dr. med. Roland Leger
  • Dr. med. Christian von Segnitz
  • Dr. med. Thomas Weeß, Gemeinschaftspraxis Anästhesie, Spezielle Schmerztherapie, Palliativmedizin
  • Dr. med. Silvia Weidinger-Köppen, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe